Msgr. Sequeri: "Eine Hymne ist die Synthese des Glaubens, die ein Jubiläum belebt"

17 Oktober 2023

 

Monsignore Pierangelo Sequeri, Theologe und Musikwissenschaftler, hat den Text für die Hymne des Jubiläums 2025 geschrieben. "Eine Hymne ist immer eine Synthese des Glaubens, die ein Jubiläum belebt, und jedes Mal, wenn sie von den Pilgern gespielt oder gesungen wird, erneuert sie das Gefühl und bewahrt die Erinnerung", erklärte der Autor und erzählte, wie Texte entstehen, die von Millionen von Pilgern gespielt und gesungen werden. Bislang ist die Hymne auch ins Englische und Französische übersetzt worden.

 

Monsignore, wie denken Sie sich den Text für eine Jubiläumshymne aus und welche Elemente müssen bei der Verfassung berücksichtigt werden?

"Jede Hymne wird im Kontext der Ausrufung eines Jubiläums gedacht, mit dem sie verbunden ist, und orientiert sich an der Botschaft des Papstes, die ihren Horizont bestimmt. Das Thema des Jubiläums 2025 lautet "Pilger der Hoffnung", und so wird die Hymne aus diesem Bild heraus geschrieben. Dann werden die Worte in unserer Muttersprache, der biblischen Sprache, definiert, die so reich an starken Bildern ist, dass sie alle erreichen kann, auch diejenigen, die mit der kirchlichen Sprache nicht vertraut sind. Das Dritte, an das man beim Schreiben denkt, ist der Musiker, der eine für ihn plausible Metrik braucht. Man muss ein gewisses musikalisches Verständnis haben, um dem Musiker entgegenzukommen, der die beste Art und Weise finden muss, einen geschriebenen Text zu vertonen".

 

Welche Passagen der Heiligen Schrift haben Sie inspiriert und welche Themen im Besonderen?

"Sicherlich war das Ausgangsbild für mein Schreiben diese wunderbare Szene aus dem Buch des Propheten Jesaja, mit der Prozession der Freigelassenen, die Gott entgegengehen, weil sie ihren Weg nach Hause gefunden haben. Es gibt dieses zarte Bild von Vätern, die ihre Töchter in den Armen halten, das mich sehr inspiriert hat. Die Menschen sind 'Pilger der Hoffnung' mit dieser leuchtenden Gewissheit, den Weg zu finden, der vom Geist und vom zärtlichen Blick Gottes geführt wird, demselben Blick, mit dem er Väter beobachtet, die ihre Kinder in den Armen halten. Dann wollte ich einige Elemente des Glaubensbekenntnisses einführen, denn das Jubiläum ist ein Glaubensbekenntnis. Die Strophen sind in der Tat zutiefst trinitarisch, voll von biblischen Metaphern. Wenn man "Lebendige Flamme der Hoffnung" liest, weiß jeder, dass die "Flamme" der Geist ist, jeder erinnert sich an Pfingsten, und das Jubiläum erinnert an genau diese Idee. Die Idee einer Kirche, die sich wieder auf den Weg macht, die aus all den Gefängnissen herauskommt, in die sie hineingeraten ist, um sich der Menschheit zu öffnen. Und dann ist da noch der Ausdruck "Ewiger Schoß des unendlichen Lebens", der eine strenge Art ist, den Vater und den Sohn gemeinsam zu benennen. Kurzum, ich hatte den Eindruck, dass die aus der Bibel stammenden Metaphern wirklich in der Lage sind, ein breites Publikum zu erreichen, das sich durch das Thema der Trinität ermutigt fühlt".

 

Was hat das Motto "Pilger der Hoffnung" für Sie bedeutet? 

"Das Motto verweist auf das Konzept der Reise selbst, und das Wort 'Hoffnung' betont einen Weg, der von vielen Zeichen begleitet wird, aber noch nicht am Ziel ist. Die beiden Bilder mussten miteinander in Einklang gebracht werden, und im Text habe ich versucht, diese doppelte Idee wiederzugeben: die Pilgerreise des Lebens und der auferstandene Leib des Herrn, der ankommt, um seine Jünger zu trösten und sie auch über die Hindernisse hinweg zu unterstützen, die sich ihnen in den Weg stellen. Jede Melancholie, jede Traurigkeit, die den Weg beschwerlich machen kann, wird hier durch den Wind des Geistes erleichtert, denn Gott ist das Ziel und die Stütze auf dem Weg. Unser Zeugnis ist die Freude. Die Freude auf dem Weg lässt jeden erkennen, was es heißt, "unserer Hoffnung Grund zu geben", wie es im Petrusbrief heißt.

 

Was ist die Aufgabe der Hymne und der Kirchenmusik im Allgemeinen im Rahmen eines Jubiläums?

"Einerseits ist eine Hymne eine echte Synthese des Glaubens, die ein Jubiläum belebt. Die Tatsache, dass sie sich in einer Hymne wiederfindet, die alle emotional einbezieht, wenn sie ihr Glaubensbekenntnis in Form eines festgelegten Textes erneuern, ist die Hauptfunktion der Kirchenmusik in einem Heiligen Jahr. Sie stellt das lebendige Kondensat des Glaubens dar, das das Jubiläumsereignis belebt. Andererseits besteht die Funktion eines Hymnus darin, die Erinnerung daran zu bewahren und sie nicht im Laufe der Zeit verpuffen zu lassen. Eine Hymne kann in der Tat weiter verwendet werden, sie kann die Emotionen, den Zauber, den Geist und die Hoffnung erneuern, die jenes Jubiläum beseelt haben, und Teil der Geschichte unseres Weges werden".

 

Die letzte Strophe ist ein Auftrag. Was wollten Sie mit diesen prägnanten Worten zum Ausdruck bringen?

"Ich wollte zum Ausdruck bringen, dass wir einen Eckstein haben, der uns auf unserem Weg der Hoffnung unterstützt. Es ist der Stein des Mensch gewordenen Sohnes, der es Millionen von Menschen ermöglicht, den Weg zu finden, auch wenn sie nicht der sichtbaren Kirche angehören, und nicht die Bindungen haben, die wir mit dem Herrn haben. Unsere Vermittlung ist wichtig, damit das Zeugnis dieses außergewöhnlichen Ereignisses, das die Menschwerdung ist, in der Geschichte bleibt. Aber wer den Weg findet, muss nicht unbedingt uns finden, wer den Weg des Herrn findet, gehört nicht unbedingt zur Gemeinschaft der Jünger, die die Aufgabe haben, Zeugnis zu geben. Dafür ist der Herr gekommen. Der Wunsch, dass die Menschen den Weg finden und nicht einfach uns, schien mir ein interessantes Bild für diese Zeit der Gnade zu sein, die uns einlädt, uns der Welt zu öffnen und uns nicht in unserem eigenen Schützengraben zu verschließen".