Jubiläum 2025, zweites bilaterales treffen zwischen der italienischen regierung und dem heiligen stuhl im palazzo chigi

14 November 2023

 

Der gemeinsame Weg zwischen der italienischen Regierung und dem Heiligen Stuhl zur Vorbereitung des Jubiläums 2025 geht weiter. Heute Nachmittag trafen sich im Palazzo Chigi zum zweiten Mal die Vertreter der italienischen Regierung und der Regierungskommissar mit der Delegation des Heiligen Stuhls, um eine Bilanz über die Entwicklung der institutionellen Vereinbarungen, den Stand der Organisation des Jubiläumsjahres und die bevorstehenden großen Jubiläums- und Kulturveranstaltungen zu ziehen.

 

Seitens Italiens waren die Ministerpräsidentin Giorgia Meloni, das Außenministerium, das Staatssekretariat, das Innenministerium, das Ministerium für Wirtschaft und Finanzen, das Ministerium für Kultur, das Ministerium für Gesundheit, das Ministerium für Tourismus, der Präsident der Region Latium, das Ministerium für Gesundheit, das Ministerium für europäische Angelegenheiten und das Ministerium für Menschen mit Behinderung anwesend. Ebenfalls anwesend waren der Bürgermeister von Rom und der Sonderbeauftragte der Regierung für das Jubiläum, der Präfekt von Rom.

 

Für den Heiligen Stuhl nahmen der Staatssekretär des Vatikans, S.E. Kardinal Pietro Parolin, S.E. Msgr. Rino Fisichella, Pro-Präfekt des Dikasteriums für Evangelisierung, der Untersekretär des Sekretariats, Msgr. Graham Bell, S.E. Msgr. Paul Richard Gallagher, Sekretär für die Beziehungen zu den Staaten und Organisationen, Msgr. Roberto Campisi, Rat für allgemeine Angelegenheiten, und Screpanti teil.

 

"Wir sind hier, um gemeinsam die nächsten Schritte dieser Reise zu schreiben", betonte Meloni. "Im Mai wird Papst Franziskus die Ausrufungsbulle des Jubiläums veröffentlichen", antwortete Parolin, "und Rom wird zu einem Katalysator für die Pilger werden. Die aktiven Baustellen sagen voraus, dass diejenigen, die ankommen, eine lebenswertere Stadt vorfinden werden". Auch Gualtieri kam auf die offenen Baustellen zurück und sagte, dass "die Römer die Unannehmlichkeiten wahrnehmen, aber auch die Bedeutung eines großen Ereignisses wie des Jubiläums spüren".

 

Zu den Themen auf der Tagesordnung gehörten die Fortschritte bei den Plänen für die Sicherheit, das Gesundheitswesen, die Freiwilligen, den Zivilschutz und die Verkehrsmittel. Im Mittelpunkt des Staatsgipfels standen auch einige Aktualisierungen zu sehr wichtigen Themen, angefangen bei der Vereinbarung mit dem Außenministerium über die Erteilung von Visa für Nicht-EU-Pilger, die zum Heiligen Jahr nach Rom kommen. "Wir sind bereit, die Vereinbarung mit den vatikanischen Behörden über Visa für Pilger zu unterzeichnen", sagte Tajani.

 

Im September letzten Jahres wurde zwischen dem Tourismusministerium unter Santanchè, dem außerordentlichen Kommissar und Msgr. Fisichella eine Absichtserklärung über den Empfang von Touristen, die anlässlich des Jubiläums kommen, unterzeichnet. "Ich danke dem Tourismusministerium für die getroffene Vereinbarung", betonte Msgr. Fisichella und hob hervor, wie wichtig es ist, dass die "kulturelle Dimension des Heiligen Jahres auch in den Schulen bekannt gemacht wird". In der Tat wurde auch die Vereinbarung über die Veranstaltungen der Kulturschau "Das Jubiläum ist Kultur" erörtert, die aufgrund ihres erzieherischen Charakters Ausstellungen, Wanderausstellungen und Konzerte umfasst.

 

Die regelmäßigen Treffen der Arbeitstische im Campidoglio werden ebenfalls fortgesetzt, in enger Zusammenarbeit zwischen der Präfektur, dem Büro zur Unterstützung des außerordentlichen Kommissars für das Jubiläum, der Hauptstadt Rom und dem Dikasterium. Auch bei der Organisation der Jubiläumsveranstaltungen gibt es zahlreiche Neuerungen, deren Termine und Programme bereits bekannt sind und in den nächsten Tagen auf der Website, die in sechs Sprachen verfügbar ist, veröffentlicht werden. Seit Oktober ist auch die offizielle App des Jubiläums 2025, Iubilaeum25, als Download verfügbar.