Irland - Sant'Isidoro a Capo le Case

Irlanda.jpg Irlanda.jpg

Im Jahr 1622 kauften einige spanische Franziskaner das Land, auf dem die heutige Kirche steht. Sie begannen mit dem Bau einer heiligen Stätte, die dem heiligen Isidor, dem Bauernheiligen aus Madrid, gewidmet sein sollte, der damals von Papst Gregor XV. heiliggesprochen wurde. Zwei Jahre später war die Kirche jedoch immer noch nicht fertiggestellt. Daher kaufte Bruder Luke Ward mit seinen irischen Franziskanern, die nach den Verfolgungen der Protestanten aus ihrer Heimat geflohen waren, die Kirche und die benachbarten Gebäude und verwandelten sie in ein Kolleg, das noch heute von der Gemeinschaft verwaltet wird. Aus diesem Grund wurde die Kirche bald zur irischen Nationalkirche in Rom.