Dänemark -Santa Maria in Traspontina

danimarca.jpg danimarca.jpg

 


Die Verbindung zwischen der Kirche Santa Maria in Traspontina und Dänemark hat eine lange Geschichte, die bis ins Jahr 1600 zurückreicht. Damals gelang es einem dänischen Konvertiten, Christian Payngk, Papst Urban VIII. davon zu überzeugen, ihm den Bau einer Kapelle zu erlauben zu Ehren des dänischen Nationalheiligen Knut, der im 11. Jahrhundert König von Dänemark war.
Kurz darauf, am 7. Januar 1640, wurde die Kirche in Anwesenheit des Kardinalskollegiums eingeweiht und ein Fonds zur Finanzierung der feierlichen Messen eingerichtet, die jedes Jahr am 19. Januar, dem Festtag des Heiligen, stattfanden.
Später, nach einer langen Zeit, in der die Kirche verarmte und keine Mittel zu ihrer Erhaltung zur Verfügung standen, veranlasste eine Bewegung zur Wiederentdeckung des Heiligenkults den dänischen Staat im Jahr 1900, die Verantwortung für neue Restaurierungsarbeiten zu übernehmen. Noch heute ist die dänische Botschaft für die Feierlichkeiten in der Kapelle am 19. Januar eines jeden Jahres verantwortlich.