Santa Brigida in Campo dei fiori

Santa-Brigida-a-Campo-de-fiori.png Santa-Brigida-a-Campo-de-fiori.png


Die Kirche ist Teil eines großen Gebäudekomplexes, zu dem auch das Haus gehört, in dem die heilige Brigitta von Schweden ab 1350 mit ihrer Tochter, der heiligen Katharina, lebte. Als sie 1373 starb, wurde das Gebäude dem schwedischen Kloster Vadstena anvertraut.
Als Schweden jedoch um 1500 zum lutherischen Glauben übertrat, brach die Beziehung zum Kloster ab, und der Komplex wurde von Olao Magno, dem verbannten Erzbischof von Uppsala, besetzt.
Die Kirche und der Komplex wechselten mehrmals den Besitzer, z. B. 1589 von Papst Sixtus V. an Sigismund III. Vasa, König von Polen und katholischer König von Schweden, oder Ende des 20. Jahrhunderts bis 1931 an die Karmeliterinnen von Mutter Edwige Wielhorski und dann schließlich von Papst Pius XI. an die Brigitta-Schwestern.
Jeder dieser Besitzer führte mehrere Restaurierungs- und Modernisierungsarbeiten sowohl an der Kirche als auch an den Räumen durch, die mit dem Leben der heiligen Brigitte in Verbindung stehen.
Bis heute ist die Kirche die Nationalkirche der Schweden.